Story of an Anti Hero und die Photo20

Story of an Anti Hero und die Photo20

Die Photo 20

Eine der schweizweit grössten Werkschau für Fotografen. Egal ob Künstler oder Reportagefotograf. Solange man sich bewirbt und angenommen wird ist grundsätzlich jeder dabei. Das ist die Photo Schweiz.

So kam es also, dass auch ich mich beworben habe. Im Herbst 2019 war Bewerbungsfrist. Bis dahin musste also das Projekt, welches ich ausstellen möchte, eingereicht werden. 

Als ich im Sommer 2019 mit dem Fotoprojekt Story of an Anti-Hero begann, war mir klar, dass ich jenes Projekt dort einreichen möchte. Denn hinter diesem Projekt steckte bisher am meisten Zeit und Motivation. Am meisten Frust und Hoffnung. Am meisten Aufwand.

Story of an Anti-Hero

Als ich jedoch im Frühling 2019 mit der Suche nach einem Wohnwagen begann, war mir das ganze noch nicht klar. Auf Ricardo ersteigerte ich den Wagen für ganze 9.-. Besser konnte es also kaum anfangen.

Der Wohnwagen wurde zu mir (fast) vor die Haustüre transportiert. Dies hat mit einem Transportunternehmen stattgefunden, da der Wohnwagen nicht mehr fahrtauglich war. Ganz ok für 9.-. Nun stand das Ding bei mir zuhause. An dem Ort, wo der Umbau stattfand. Mit handwerklich-begabten Freunden und den Werkzeugen meines Grossvaters schnitten wir die eine Wand aus dem Wohnwagen. Ging auch erstaunlich gut.

Der Wohnwagen wurde zu mir (fast) vor die Haustüre transportiert. Dies hat mit einem Transportunternehmen stattgefunden, da der Wohnwagen nicht mehr fahrtauglich war. Ganz ok für 9.-. Nun stand das Ding bei mir zuhause. An dem Ort, wo der Umbau stattfand. Mit handwerklich-begabten Freunden und den Werkzeugen meines Grossvaters schnitten wir die eine Wand aus dem Wohnwagen. Ging auch erstaunlich gut.

Die Photoshootings

Wenige Woche später fand dann das erste Photoshooting im Wohnwagen statt. Eine Woche später das nächste, und so weiter. Bis zum grossen Tag.

Das Hauptshooting fand auf einem Feld, ganz in der Nähe von meinem Wohnort, statt. Dank einem ausserordentlich netten und verständnisvollem Bauer und seinem Subaru, konnte der Wohnwagen auf die Wiese geschleppt werden.

Um ehrlich zu sein, kann ich nur sehr wenig über das Photoshooting erzählen. Alles ging viel zu schnell. Ich hatte meine Ideen und diese setzten wir dann halt auch um. Sei es mit dem VW Käfer von Lori oder der selbstgebauten Wäscheleine. Das Wetter machte auch prima mit, bis auf eine kurze Regenschauer am späterem Abend.

Das Finale

Zwar ist nun alles seit Monaten vorbei und doch fühlt es sich immer noch wie ein Traum an. Ich bin seither überglücklich, dass ich diese Riesenidee erfüllen und ausleben konnte. So Glücklich, dass ich mich damit bei der Photo20 bewarb.

Die Photo20 war ein absolut tolles Erlebnis. Ich durfte unzählbar viele neue Leute kennenlernen und die Arbeit von grossartigen Künstler bewundern. Ich bin total positiv überzeugt von der Plattform die die Photo20 zu bieten hat und würde dies jedem Jungfotograf weiterempfehlen.

Fotografie, Kunst, Plüschtier
Prev Fotoprojekt: Plüschtier 2019

Leave a comment