Das Klavier im Wald

Ich lebe übrigens ganz nach dem Motto: „Machs einfach“. Und solange man niemandem physisch oder psychisch damit schadet, erst recht! Leider erwische ich mich immer wieder selber wie ich diesem Spruch elegant ausweiche.

Nun ja. Alles fing an als ich eines Abends auf meinen Bus warten musste und mich gelangweilt durch die Welten der Online-Inserate scrollte. Auf einmal stiess ich auf ein Angebot welches zu einem sehr niedrigen Preis eine lang geplante Idee endlich erfüllen könnte. Ein echt geiles Klavier! Ich klickte drauf, ich gab ein Gebot ab und vergass die ganze Geschichte. Wenige Tage später bekam ich ein Email von Ricardo. Eine Gratulation für mein ersteigertes Klavier. Shit! Was jetzt? Ich hab gerade ein Klavier gekauft.

 

Shit! Was jetzt? Ich hab gerade ein Klavier gekauft.

Machs einfach!

Mein Ziel war es von Anfang an das gekaufte Klavier in einen Wald zu tragen. Bis mir dann mal jemand klar gemacht hat, dass man ein Klavier nicht einfach so zu zweit tragen könne, sah ich, dank meiner Naivität, kein grosses Problem dahinter. Ok. Nächstes Problem. Zu zweit lässts sich nicht tragen zu dritt anscheinend auch nicht. Dann lass uns halt mal den Kontostand checken um vielleicht einen Profi buchen zu können. Das Geld reicht. Endlich ists soweit!

Die Optimistischen Transportmänner von Kappeler Umzüge und Transporte AG (keine Werbung aber pure Empfehlung) machten echt alles mit. Von einer schlecht befahrbaren Strasse liessen sie sich erst gar nicht abschrecken. Am Waldviertel angekommen, wurde das Klavier ausgeladen und an den geplanten Ort getragen. Lili und ich trauten unseren Augen nicht. „Haben wir gerade ein Klavier in den Wald transportiert?“ Der ganze Aufwand hat sich gelohnt.

Was nach dem Shooting aber passieren wird, kam unerwartet. *Dramatische Musik*

Machs einfach! Teil 2

Jetzt erst recht!

Voraussichtlich sollte ein in der Schweiz sehr verbreitetes Brockenhaus nach Absprache das Klavier zu sich holen. 2 Tage später erhielt ich einen Anruf. „Wir können das Klavier leider nicht abholen.“, hiess es. „An den Waldrand zu fahren ist uns zu riskant.“ Eines stand fest. Das Klavier muss da weg! Nach einem weiteren Anruf mit der Transportfirma entschieden wir uns dafür das Klavier an den Strassenrand zu stellen damit es das Brockenhaus dort abholen kann. Ich rief nochmals beim Second-Hand Laden an und bat das Klavier dort abzuholen. Leider aber stand zurzeit kein Transportservice von gesagtem Brockenhaus zur Verfügung. Wird ja immer besser.

Dann muss wohl nochmals das offizielle Zügelunternehmen dahinter und das ganze entsorgen. Gesagt, getan und schon war ich pleite. Schnell mal mein altes Kameraequipment verkauft um den Aufwand bezahlen zu können. Endlich ist die Sache abgeschlossen.

Alles nach dem Motto: „Machs einfach“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.